SVN- Jugendsegelabteilung Norderney

Unsere Geschichte:

 Seit 89 Jahren-

Die SVN- Jugendsegelabteilung

Gründung des Seglerverein Norderney e.V.
Am 7. März 1925 fanden sich 15 segelbegeisterte Norderneyer Wassersportler zusammen und gründeten "zur Hebung und Förderung des Segel- und Wassersports" unseren Seglerverein Norderney e.V. (SVN). Damit wurde ein langgehegter Wunsch der damaligen Sportsegler auf unserer Insel erfüllt. Bereits im Sommer des selben Jahres hatten sich 100 Mitglieder im Verein  zusammengeschlossen; nach Ablauf des ersten Geschäftsjahres betrug die Mitgliederzahl 174 und die der zugehörigen Boote 20. An Land wurde mit bescheidenen Mitteln ein kleines, hölzernes Bootshaus errichtet. 1926 erfolgte unser Beitritt zum damaligen Deutschen Seglerbund (DSB).
 
SVN- Jugendgruppe 1930 gegründet
Im Jahre 1930 wurde unsere Jugendgruppe gegründet und daraufhin von einem engagierten Seglerkameraden, damals noch „Jugendobmann" genannt, eifrig geschult. In den folgenden Jahren entwickelte sich die Abteilung positiv. Im Eigenbau erstellten Jugendliche noch Anfang des 2. Weltkrieges 10 „Seeschwalben" ( 2-Mann-Jolle), die allerdings infolge der Kriegs- und Nachkriegsereignisse schon bald sämtlich wieder verloren gingen.
 
                         Aufbau wurde durch Kriegsausbruch jäh unterbrochen                                     
Durch den Ausbruch des Krieges kam die Vereinsarbeit zum Stillstand. Vieles von dem bis dahin mühsam Erarbeitetem wurde wieder vernichtet. Einrichtungen, Boote und Material zerfielen oder wurden völlig zerstört, weil keine Hand daran gehalten werden konnte. Die in den ersten Kriegsjahren noch gestellten Anträge auf Besegelung des Wattenmeeres wurden jeweils von der Militärregierung abgelehnt.
         
Erneute Vereinsgründung 1948
Bis Anfang 1948 ruhte unser Vereinsleben weitgehend. Nach den damaligen alliierten Kontrollratsbestimmungen musste er neu gegründet werden. Dies geschah am 7. März 1948. Besonders in den ersten Jahren nach der Wiedergründung waren sowohl Privatpersonen als auch Behörden dabei behilflich, unseren Verein wieder aufleben zu lassen. So wurde im Sommer 1949 die erste Segelwettfahrt nach 10-jähriger, kriegsbedingter Pause durchgeführt. Des weiteren erbauten unsere heimischen Segler überwiegend durch Eigenleistungen Vereins-einrichtungen- und anlagen, z.b. Bootsliegeplätze an Bojen mit Ponton, Slip- Anlage und Boote. Im Jahre 1952 wurde eine Bootshalle (Halle A) errichtet; das Material hierfür konnte durch den Abbruch eines Schuppens auf dem hiesigen Tonnenhof gewonnen werden.      
 
Unsere Jugendgruppe 1948- 1966
Bedingt durch die schwierigen Lebensumstände während der Nachkriegsjahre, vollzog sich die Reaktivierung unserer Jugendabteilung nur sehr langsam. Neuanschaffungen waren kaum möglich, man musste sich darauf beschränke, das wenige Vorhandene an Ausrüstung und Material bestmöglichst zu pflegen und zu unterhalten. Dennoch wurden in dieser Zeit in Eigenleistung zwei Rettungsboote zu Jugendbooten umgebaut. Außerdem senkte man das Aufnahmealter von 14 auf 12 Jahre. Da es in diesen Jahren unserem Verein finanziell nicht möglich war, eine Jugend-bootflotte aufzubauen, erlernte der Nachwuchs das Segeln zum überwiegend auf den Privatbooten der älteren Kameraden. 

1960 -wird in Eigenleistung ein neues Bootshaus mit Kantine errichtet.                                                                     
1966 -entsteht in Eigenleistung eine erste schwimmende Steganlage für 36 Boote.
 
Aufbau unserer Jugendbootflotte 1967- 1992
In den Jahren 1967-90 erfuhr unsere Jugendarbeit durch die Anschaffung von Segeljollen verschiedener Art einen nachhaltigen Aufschwung. So wurden nach und nach fünf Conger- Jollen und drei 470 er Rennjollen erworben, außerdem konnte in dieser Zeit eine Anzahl kleiner Optimisten- Jollen (Anfängerboote) von unserer damaligen Jugend gebaut werden. Schnell stieg die Zahl der aktiven Jungsegler auf 44 an, Ende der 80er Jahre aber ging sie auf 15 zurück.
 
1967 -Durchführung der Deutschen Segelmeisterschaften in der 
           Piratenjollen- Klasse.
1971 -Eigenbau einer neuen schwimmenden Steganlage aus 
           gebrauchten Öltanks für ca.100 Boote.  
1972 -Errichtung von 4 Duschanlagen sowie Toiletten für Gäste.
1974- Neubau eines Bootshauses ( als aufgeständertes Bauwerk über 
           dem bereits vorhandenen alten Gebäude).           
1975 -Ausrichtung der Deutschen Segelmeisterschaften in der 420er 
           Rennjollen- Klasse.
1977 -Verlegung der schwimmenden Steganlage durch Hafenausbau.
          -Einführung von Schwimmstegen aus Aluminium.
1979 -Erweiterung der sanitären Anlagen.
          -Im Seglerhafen machen während der Saison ca.2500 Boote fest.
1981 -Kauf einer ehemaligen Werfthalle, 750 qm, ( Halle B) als 
           Winterlager für ca.26 Boote.  
1991 -Bau eines Vorstandszimmers und eines Behinderten- WC in 
           Eigenleistung.
          -Neubau einer Bootshalle, 1000 qm, ( Halle C) als Winterlager für 
           ca. 36 Boote.
          -Neubau einer Vereinswerkstatt ( 120 qm.
 
Erneuerung der Jugendbootflotte 1992- 2002
Anfang der 90er Jahre entschloss man sich in unserm Verein dazu, durch die schrittweise Ausmusterung veralteter, nicht mehr den Sicherheits-vorschriften genügender Jugendboote bei gleichzeitiger Beschaffung neuer Einheiten, unsere Jugendbootflotte zu modernisieren. So wurden im Laufe dieser Zeit zwei 470er- Jollen sowie je drei Conger- und Optimistenjollen ausgesondert. Gleichzeitig gelang es, mit finanzieller Spendenunterstützung durch hiesige Firmen und Privatpersonen, zwei Schwertzugvogel- Jollen und drei Optimistenjollen neu zu erwerben. Weiterhin wurden zwei Floh- Jollen und zwei Optimisten- Jollen im Rahmen eines Bootsbauprojektes erstellt. Bis Ende 2002 stieg die Zahl unserer Nachwuchssegler auf 20 an. Nicht zuletzt der Entschluss innerhalb der Mitgliedschaft im Jahre 1998, das Eintrittsalter von 10 auf 8 Jahre herabzusetzen, führte zu dieser positiven Entwicklung.
 
1993 -Beginn des Eigenbaus von Aluminium- Fingerstegen.
1994 -Erneute Verlegung der schwimmenden Steganlage durch 
           Hafenerweiterung.          
1999- Bau eines Wassersportzentrums auf dem Hansendamm mit  
           Restauration und Sanitärtrakt.
2000- eine auf der Nachbarinsel Juist nicht mehr benötigte Frachthalle 
           (400 qm) wird von Vereinsmitgliedern demontiert und nach 
           Norderney verbracht.
2002- Die auf Juist demontierte Halle wird errichtet und schrittweise 
           ausgerüstet. 
2003- Die Steganlage wird um rund 15 Meter verlängert.
2011-  Beginn des Austausches von Aluminiumstegen und Ersatz durch Betonstege.
 
Unsere Jugendarbeit von 2002 bis 2018
Im Jahre 2002 wurde nach Fertigstellung der letzten Floh- Jolle unsere bisherige Bootsbaugruppe in die seitdem bestehende Bootsinstand-haltungsgruppe umgewandelt. Ihre Aufgabe besteht darin, die recht große, aus 14 Optimisten und Jollen bestehende Jugendbootflotte während der Wintermonate zu pflegen und fortlaufend zu verbessern. Darüber hinaus wurde im selben Jahr zur besseren und sichereren Betreuung beim Wassertraining ein Schlauchboot mit Hartschalenrumpf beschafft und auf den Namen „Helferlein“ getauft. Als weitere Anschaffung wurde im Spätsommer 2010 eine neue Congerjolle beschafft und auf den namen "Auf und davon" getauft.  
 
Kontinuierlich konnte auch das segelsportliche und soziale Angebot in den letzten Jahren verbessert werden. Besonders die im Revier des ostfriesischen Wattenmeeres seit dem Jahre 2000 stattfindenden Jugendtrainings- und Jugendsegelwochenenden des „Arbeitskreises Jugendsegeln im niedersächsischen Wattenmeer“ (A- Watt), zu dem sich seinerzeit neben der SVN- Jugendabteilung noch 7 weitere Jugendabteilungen der Nachbarvereine zusammenschlossen, haben einen hohen Stellenwert beim Nachwuchs: Im Web: "A-Watt-Jugendsegeln
 
Erstmals führten wir im Jahre 2004 eine einwöchige Jugendsegelfreizeit in die Niederlande durch, an der sich neben 2 Betreuern 8 Jungsegler teilnahmen. Gesegelt wurde auf angemieteten Jollen, campiert wurde in Zelten und verpflegt wurde die Gruppe durch eine mitangereiste Yacht.
 
Anlässlich des 75jährigen Bestehens der Seglerverein Norderney- Jugendarbeit konnte dank großzügiger Unterstützung durch die heimische Wirtschaft und Mithilfe der Norderneyer Feuerwehr in 2005 ein 75 qm großer Optimisten- Anlegeponton aus Kunststoff beschafft und am Surfstrand installiert werden, um damit besonders das Jüngsten- Segeln zu fördern.
Höhepunkt des Jubiläumsjahres war die Durchführung des 6. A- Watt- Jugendsegelwochenendes für Optimisten- und Jollensegler, an dem sich rund 130 Jugendsegler, Betreuer und Eltern beteiligten.            
 
Im Jahre 2007 gelang es uns, Verbesserungen im Bereich Optimistensegeln durch die Beschaffung einer hölzernen Sliprampe und eines Bauwagens zur Materiallagerung ( beides am Surfstrand ) zu erreichen. 
 
Ausdehnen konnten wir auch das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten für Jugendliche. Die Teilnahme an Sportassistenten-, Jugend-leiter- und Fachübungsleiter- Lehrgängen ist zur Regel geworden. Als Folge davon wurden in den zurückliegenden Jahren zusätzliche Kräfte für die nachfolgende Jugendbetreuung gewonnen werden.    
 
Unsere Jugendarbeit heute
Unser Seglerverein hat es sich in seiner nunmehr 90jährigen Vereinsgeschichte stets zum Ziel gesetzt, interessierte Kinder und Jugendliche an den Segelsport heranzuführen, um ihnen damit die Möglichkeit zu geben, eine Sportart auszuüben, für die sich das Umfeld der Insel Norderney geradezu anbietet. Dabei wurde und wird auch heute noch besonders darauf geachtet, den Mitgliedsbeitrag für Kinder und Jugendliche so niedrig wie irgend möglich zu halten, um dadurch auch Minderjährigen aus sozial schwachen Familien das Segeln im Verein zu ermöglichen. Um einerseits dieses zu erreichen, andererseits aber die beim Wassersport naturgemäß hohen Kosten für die Bereitstellung von notwendigem Material und Ausrüstung bestreiten zu können, war unser Seglerverein in seiner Vereinsgeschichte stets darum bemüht, Geld- und Sachspenden sowohl aus öffentlicher als auch aus privater Hand zu erhalten. Nur durch solch eine finanzielle Unterstützung war es in der Vergangenheit überhaupt möglich, die Jugendarbeit umfangreich und zeitgemäß zu gestalten. Hinzu kommt die mindestens genauso wichtige Betreuung durch unsere rein ehrenamtlich tätigen Jugendwarte, Jugend- und Fachübungsleiter, die jährlich ungezählte Stunden ihrer Freizeit, ohne jegliche Aufwandsentschädigung, für die Ausbildung investieren. Unsere Jugendarbeit stellt sich heute wie folgt dar:
  
1. Theoretische Segelausbildung   
Während des Winterhalbjahres treffen sich unsere Jugendlichen und Jugendwarte einmal wöchentlich zum Segelunterricht im Jugendraum am Hafen. Je nach Alter und Wissensstand werden diese jungen Segler hierzu in zwei Gruppen ( Fachübungsleiter- Gruppe, Jüngsten- Gruppe) eingeteilt und dann getrennt voneinander betreut. Unterrichtet werden unter anderem folgende Themen: Revierkunde, Seemannschaft, Verkehrsvorschriften auf dem Wasser, Segeltechnik, Wetterkunde, Wettfahrtregeln, Navigation, Bootspflege.
Ein wesentlicher Schwerpunkt in der Fachübungsleitergruppe ist die Projektarbeit zu den Querschnittsthemen im deutschen Sport.                    
Zur Veranschaulichung hierfür dient eine Flip- Chart und ein PC, außerdem bereiten unsere Jugendwarte Kopien aus Segellehrbüchern für den Unterricht vor. Es werden aber auch selbstgefertigte Modelle zur Erklärung eingesetzt. Daneben zeichnen sie interessante TV- Sendungen rund um den Segelsport und den Bootsbau auf, um diese dann im Rahmen eines gemütlichen Tee- Nachmittags zu zeigen.  
 
2. Praktische Schulung
Ein fester Bestandteil unserer Jugendarbeit im Sommerhalbjahr ist die bis zu drei Mal wöchentlich stattfindende praktische Ausbildung. Während die Segelneulinge in Optimistenjollen innerhalb des Surferbeckens hinter dem Wasserspotzentrum ausgebildet werden, erhalten unsere bereits geübten, älteren Jugendlichen die Gelegenheit, auf Conger-, Floh- und Schwertzugvogel- Jollen im Revier vor der Hafeneinfahrt das erlernte unter Beweis zu stellen. Um die Segeljugend optimal ausbilden zu können, haben sich innerhalb der letzten Jahre 5 unserer Jugendbetreuer auf mehrtägigen Lehrgängen des Seglerverbandes Niedersachsen e.V. zu Jugend- und Fachübungsleitern, sowie zwei weitere bei der Kreissportjugend zu Sportassistenten weiterbilden lassen.
Seit dem Frühjahr 2002 steht diesen Betreuern erstmalig in motorisiertes Schlauchboot mit Hartschalenrumpf als Trainings- und Sicherungsboot zur Verfügung. Dank dieser Neuanschaffung ist eine noch intensivere Schulung möglich geworden, so werden zu Trainingszwecken nicht nur Bojen mit diesem Boot ausgelegt, sondern es kann darüber hinaus eine wettfahrtvorbereitende Manöverschulung durchgeführt werden. Bei einem Missgeschick können unsere Betreuer mit Hilfe des Bootes schnelle Hilfe leisten.  
       
3. Wanderfahrten
Die Schulung zum sicheren Fahrtensegeln steht an erster Stelle, wenn es um die Jugendausbildung in unserem Verein geht. Dieses beginnt mit dem Erlernen des theoretischen Grundwissens und setzt sich fort bei der Anwendung der praktischen Seemannschaft im Revier und bei Wander-fahrten unter Begleitbootaufsicht zu den Inseln und Festlandshäfen an der ostfriesischen Küste. Seit rund 10 Jahren werden unsere Jugendboote wieder verstärkt mitgenommen, wenn es darum geht, benachbarte Wassersportvereine zu besuchen. Bei diesen Gelegenheiten werden oft Freundschaften mit Jugendlichen aus diesen Vereinen geschlossen, was wiederum Gegenbesuche zur Folge hat.
Um besonders dieses Miteinander im Revier zu fördern, haben die Jugendbetreuer der ostfriesischen Insel- und Küstenvereine im Jahre 2001 einen regionalen „Arbeitskreis Jugendsegeln im Niedersächsischen Wattenmeer", kurz „A- Watt“ genannt ins Leben gerufen, um gemeinsam eben solche segelsportliche Veranstaltungen für den Nachwuchs zu organisieren und durchzuführen. So fanden seit dieser Zeit in den Sommermonaten insgesamt 33 gemeinsame Jugendsegel- und Trainingswochenenden, davon 17 mit Vollverpflegung und Rahmenprogramm entweder im eigenen Hafen oder bei den benachbarten Wassersportvereinen auf den Inseln und an der Küste statt.
Über die seit 2003 gemeinsam initiierte Internetseite werden den Jugendseglern, Betreuern und Eltern wichtige Infos rund um das Thema Jugendsegeln in unserem Revier direkt ins Haus geliefert:
Im Web: https://matzeney.beepworld.de
 
4. Sicherheit            
Eine zwingend notwendige Voraussetzung für Fahrten zu entfernteren Zielen ist allerdings immer, dass sich Vereinsmitglieder mit eigenem Boot bereit erklären, Aufsicht und gegebenenfalls Schlepphilfe für unsere Jugendboote zuleisten. Eine "Segelanweisung", die jedem unserer Jugendbootsführer stets zu Anfang einer jeden Segelsaison ausgehändigt wird, gibt Auskunft darüber, wie sich jeder zu verhalten hat, und dient dazu, Schäden und Unfälle zu vermeiden. 
5. Jugendsegelfreizeit
Im Sommer 2004 wurde erstmalig in der Geschichte unserer Jugendarbeit eine einwöchige Jugendsegelfreizeit in die Niederlande durchgeführt. Acht Jungsegler und zwei Jugendbetreuer fuhren auf dem Land- und Seeweg nach Heeg, einer kleinen Ortschaft bei Leeuwarden, schlugen dort ihre Zelte auf, mieteten zwei Jollen und erkundeten in mehreren Tagestörn das Revier der „Friesischen Meere“. Ein mitangereistes Begleitboot sorgte für die Verpflegung der Truppe. Für unseren Nachwuchs finanziell möglich wurde diese Reise durch Spenden und durch Förderung seitens des Landkreises.   
 6. Wettfahrtsegeln
Seit einigen Jahren werden unsere Jugendboote wieder verstärkt zu den jährlich stattfindenden Segel- Wettfahrten im Bereich der ostfriesischen Wattenmeerküste mitgenommen. Die jungen Nachwuchssegler erhalten dadurch die Möglichkeit, in einem für sie fremden Revier und unter sicherer Aufsicht ihr " Können" in sportlichem Wettkampf mit Anderen unter Beweis zu stellen. Auch die jeweiligen Rahmenveranstaltungen wie Regattafeiern, Grillabende und das Zelten auf den Vereinsgeländen der Insel- und Küstenvereine finden stets regen Zuspruch.        
 
7. Bootsbau
Der Eigenbau von Booten hat in unserem Verein Tradition, war er doch in der nunmehr 75jährigen Geschichte der Jugendgruppe angesichts fehlender finanzieller Mittel, oftmals der einzige Weg, überhaupt den Segelsport ausüben zu können. Hieran anknüpfend, begann im Winter-halbjahr 1998/ 99 eine Gruppe von 13 Jungseglern, unter fachlicher und ehrenamtlicher Anleitung durch einen unserer versierten Segler-kameraden, mit dem Bau einer Floh- Jolle ( 2- Mann-Jolle ) als sinnvolle Ergänzung für unserer Jugendbootflotte. Nachdem dieses Projekt im September 1999 mit der Taufe des Bootes erfolgreich beendet werden konnte, dauerte es nicht lange, bis innerhalb der unserer Jugendgruppe der Wunsch aufkam, weitere Boote bauen zu dürfen. Mit finanzieller Unterstützung durch die hiesige Geschäftswelt, einer Stiftung“ und dem Rotary- Club Norderney entstanden bis zum Sommer 2002 über den Bau einer 2ten Floh- Jolle hinausgehend, zwei Optimisten- Jollen für die Ausbildung unserer Segelkinder.
An alte Zeiten anknüpfend wurde 2010 nochmals die neue Congerjolle "Auf und davon" speziell für das Fahrtensegeln angeschafft.  
 
8. Jugendsegelabteilung- Internetpräsentation
Seit dem Jahre 2003 findet neben dem normalen Segelunterricht ebenfalls Projektgruppenarbeit statt. So beschäftigt sich seit ca. einem Jahr eine kleine Gruppe unserer Jugendlichen unter Beratung eines Fach-übungsleiters damit, eine eigene Internetpräsents zu erstellen. Diese ist inzwischen ins Netz gestellt worden und wird im Laufe der nächsten Zeit von uns weiterentwickelt werden:

www.svn-jugendgruppe.de

 
9. Unsere Jugendbootflotte ( Stand: 2019 )
 
 Sie setzt sich zusammen aus:
- 1 Schwertzugvogel- Jolle                        Baujahr:              1996  
- 2 Conger- Jollen                                           "                    2010, 2015
- 2 Teeny- Jollen                                       gebraucht seit:   2013
- 1  Teeny- Jolle                                        Baujahr:              2018
- 10 Optimistenjollen                                 Baujahr:              1976- 2018
- 2 Trainings- und Sicherungsboote           Baujahr:              2002/ unbekannt        
 
10. Aktive Kinder und Jugendliche
Am aktiven Segelsport nehmen z.Z. 25 Kinder und Jugendliche im Alter von 7- 18 Jahren teil, in unserer Jugendgruppe sind alle Bevölkerungs-schichten der Insel vertreten. Der Vereins- Jahresbeitrag für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre beträgt momentan 30,00 - Euro. 
Dafür stehen ihnen die Jugendboote während der Sommersaison zur Verfügung, darüber hinaus werden die Lehrgangskosten für den ersten Segelschein von unserem Verein übernommen, ebenso sind Speisen und Getränke bei Vereinsveranstaltungen frei. Bei Fahrten zu befreundeten Wassersportvereinen auf dem Festland werden die Fahrtkosten ebenfalls vom SVN übernommen.    
 
11. Betreuung unserer Jugendgruppe
Z.Z. wird die Jugendgruppe durch sechs ausschließlich ehrenamtlich tätige Betreuer angeleitet; von diesen ist einer im Besitz der Fachübungsleiter-Lizenz und hat als Jugendwart Sitz und Stimme im Vorstand.  
   
12. Einrichtungen für unsere Jugend
Für die Nutzung durch unsere Jugendgruppe stehen folgende Vereinseinrichtungen zur Verfügung:
a.  Jugendausbildungsraum
b.  2 Materialcontainer
c.  Winterlagerplätze in Hallen
d.  Boxenliegeplätze für Jollen, Vereins- und Sicherungsboot  
e.  schwimmender Lagerponton für Optimistenjollen
f.   Bootsbauwerkstatt
g. Schwimmender Kunststoff- Ponton, Materialcontainer und
     Bootsrampe für die Optimisten- Gruppe am Surfstrand.
  
Unser Jugendausbildungsraum, der außerdem als Vorstandsraum genutzt wird, befindet sich im Dachgeschoss des „Wassersportzentrums auf dem Hansendamm". Er dient im Sommerhalbjahr als Treffpunkt und Umkleideraum für unsere Jollensegler; während der Winterzeit treffen sich dort Jungsegler und Jugendwarte zum theoretischen Segelunterricht. Aber auch gemütliche Teenachmittage und Vorweihnachtsfeiern sowie die jährlichen Jugendseglerversammlungen finden dort statt.
 
Ein Bürocontainer ( 18qm) wurde 2007 von unserer Jugendgruppe als Materialcontainer übernommen und mit Regalen ausgestattet. Dieses Lager ist besonders im Frühjahr Dreh- und Angelpunkt der Jugendarbeit, denn hier werden alle Ausrüstungsgegenstände, Materialien und Werkzeuge gelagert, die für die Unterhaltung und den Betrieb unserer Jugendbootflotte notwendig sind.
 
Ein ehemaliger Hubwagencontainer konnte von uns 2008 als Sommer- Materiallager für das Optimistensegeln am Surfstrand beschafft werden.
 
Ebenfalls wurde eine hölzerne Bootsrampe 2007 am Surfstrand zum Abslippen der Optimisten installiert. 
 
An Hallenlagerflächen zur Überwinterung unserer Jugendboote stehen in den Bootshallen unseres SVN ca. 100qm zur Verfügung.
 
Die Boxenliegeplätze für die größeren Jollen, sowie für das Sicherungsboot befinden sich seit dem Umbau der schwimmenden Steganlage im Jahre1994 an ihrem jetzigen Standort direkt am Stegzugang. Bei der Auswahl dieser Liegeplätze legten unsere Jugendwarte schon damals besonderen Wert darauf sicherzustellen, dass sie auch von den noch nicht so geübten Nachwuchsseglern bei den hauptsächlich in den Sommermonaten hauptsächlich vorherrschenden Windrichtungen ohne Motorhilfe sicher angelaufen werden können.
 
Der Jollenmaterial- Lagerponton wurde im Winterhalbjahr 1997/98 nach eigenem SVN- Entwurf in der Vereinswerkstatt gebaut und im darauf folgenden Frühjahr an die Steganlage angekoppelt. Dieser Ponton bietet bei besonderen Segelveranstaltungen im Hafen Platz für bis zu 5 Optimistenjollen. Eine nebenstehende verschließbare Materialkiste, welche von unserer Jugendgruppe in Eigenleistung hergestellt wurde, diente bis 2007 zur Lagerung der Zubehörteile wie Segel, Schwerter, Rudergeschirre, Schwimmwesten und Werkzeug.
 
Anlässlich des 75jährigen Bestehens unserer Jugendsegelabteilung im Jahre 2005 wurde als „Jubiläumsprojekt“ die Beschaffung eines Kunststoff- Pontons mit einer Fläche von 31qm gemeinsam mit unserer befreundeten Segelschule realisiert. Durch Spenden und aktiver Unterstützung beim Transport aus den Niederlanden bis auf unsere Insel und Dank der Hilfe seitens unserer freiwilligen Insel- Feuerwehr beim Ankerpfahl- spülen konnten wir dieses Vorhaben schon nach nur wenigen Wochen in die Tat umsetzen.
 
Im Jahre 2010 konnten wir dank großzügiger Spenden eine neue Congerjolle für die größer werdende Jugendgruppe beschaffen.  
 
In der Bootsbauwerkstatt, die sich bis 2011 unter dem alten Bootshaus befand,- und die sich seither in der Halle "Juist " befindet, trifft sich seit 1997 eine kleine Schar unserer Jungsegler mindestens einmal wöchentlich, um dort unter fachlicher Anleitung eines erwachsenen Mitgliedes während der Wintermonate entweder um neue Boote zu bauen oder um das vorhandene Material zu reparieren. Dieser kleine Raum ist isoliert und beheizbar, so das dort ständig z.B. Spachtel- und Lackierarbeiten möglich sind.
 
Ebenfalls im Frühjahr 2013  wurde der Entschluß gefasst, die zwei nunmehr  abgängigen "Floh"- Selbstbau- Jollen zu ersetzen. Innerhalb von zwei Monaten wurden daher zwei gebrauchte "Teeny"- Jollen  in sehr gutem Zustand erworben.
 
Von 2013- 2017 nutzten wir die alte "Fährbrücke 8" neben dem Wassersportzentrum in den Sommermonaten als Umkleideraum.
 
Im Jahre 2015 konnten wir dank einer großartigen Spende eine weitere neue Congerjolle beschaffen als Ersatz für eine abgängige 30jahre alte.
 
2016 kam ein weiteres, gebrauchtes und motorisiertes Schlauchboot "Hermann" als Trainerboot hinzu.
 
2017: Die Segelgruppen sind voll. Weitere Kinder werden auf eine Warteliste gesetzt.
 
2018: Dank einer großzügigen Spende wird eine neue, 3.te Teeny- Jolle wird auf den Namen "Eduard" getauft.   

              Zwei neue Optimisten- Jollen werden als Ersatz für zwei abgängige Boote zum Jahresende beschafft.

2019: Der abgängige Hubwagen- Container wird durch einen gebrauchten 20-Fuß-Seefrachtcontainer ersetzt.

 
 
Norderney 2019